läbe


GvC Bewegung: Was ist das?

Aus unbedeutenden Anfängen wuchs in den letzten drei Jahrzehnten die GvC-Bewegung. Heute umfasst sie die rechtlich selbständige Quellenhof-Stiftung sowie fünf Kirchen.

Die GvC Bewegung

Die GvC Winterthur und die GvC Frauenfeld bezeichnen wir als «Netzwerkkirchen». Das heisst, sie stehen in einer grossen Selbständigkeit bezüglich Leitung und Finanzen. Die sogenannten Lokalkirchen Bassersdorf, Wil ( SG ) und Aathal ( Zürcher Oberland ) sind so lange eng mit der GvC Winterthur verbunden, bis auch sie zu selbständigen Netzwerkkirchen herauswachsen. Trotz den unterschiedlichen Organisationsformen sind wir gemeinsam freundschaftlich unterwegs. Wir treffen uns regelmässig zu Leitertreffen, tauschen Ideen aus, ermutigen uns  gegenseitig und haben das gleiche Jahresthema und gemeinsame Predigtserien. Unsere Highlights des Jahres sind drei Anlässe für Frauen, für Männer und für die gesamte Bewegung.

Die GvC-Bewegungs-DNA

Vor Jahren wurde ich in einer Nehemia-Predigtserie herausgefordert. Es war so, als würde mir Christus ein Banner entgegenstrecken, auf dem Saatgut und Brot abgebildet sind. Das Saatgut steht für das Aussäen des Evangeliums. Das Brot für konkretes, absichtsloses Dienen in all seinen Formen, wo immer es gebraucht wird. Dieses Banner habe ich genommen und es wiederum sehr vielen Menschen hingestreckt und sie eingeladen, mit mir zusammen dieses Banner hochzuhalten. Viele haben es genommen und weitergetragen. Es ist das GvC-Banner, das die GvC-DNA ausdrückt und es ist das, was uns im Innersten ausmacht. Es ist unser Kernauftrag, unsere Leidenschaft und wir wollen Sorge dazu tragen, beides in einer Ausgewogenheit zu tun

› Johannes Wirth, Leiter GvC-Bewegung

uftanke

Mehr als nur Ferien...

Ob jung, ob älter oder mittendrin, Familien, Alleinreisende oder Ehepaare – unsere tollen Ferienangebote sprechen alle an. Dabei geht es um mehr, als um pure Erholung.

GvC Ferienangebote

Du möchtest Ferien für Körper, Geist und Seele und dabei andere Menschen aus der GvC kennenlernen? Unsere Winter- und Sommerferien sind eine gute Gelegenheit dazu. Wir haben ein abwechslungsreiches Tagesangebot, ergänzt wird das Programm durch tägliche Worship-Zeiten und lebensnahe Kurzinputs. Falls deine finanzielle Situation solche Ferien nicht erlaubt, dann melde dich. Alle, die gerne dabei wären, sollen dabei sein können.

Einsatzlager

Du möchtest deine Ferien mit einem aktiven Missions-Einsatz kombinieren? In Zusammenarbeit mit unseren Missionspartnern in verschiedenen Ländern führen wir prägende und unvergessliche Einsatzlager durch. Nicht nur die Menschen vor Ort, sondern ganz sicher auch du, wirst dabei bereichert.

GvC – Kultour-Ferienreisen

Erika und Johannes Wirth und andere Pastoren der GvC, führen in Zusammenarbeit mit Kultour-Ferienreisen für verschiedene Zielgruppen und Bedürfnisse tolle Ferienreisen durch. Nebst vielen Reiseeindrücken, dem Kennenlernen anderer Kulturen und Erholung, kannst du ganzheitlich auftanken, um gestärkt und motiviert in den Alltag zurück zu kehren.

würdige

Quellenhof-Stiftung

...damit das Leben wieder Sinn macht. Das Diakoniewerk unserer Kirche.

Damals…

In den 1980er-Jahren war der Drogenkonsum in unserer Gesellschaft ein offensichtliches und sehr grosses Problem. Obwohl damals unsere GvC-Bewegung noch klein war, versuchten wir an einem Kaffeestand in der Winterthurer Marktgasse mit Suchtkranken und andern Menschen vom Rande der Gesellschaft in Kontakt zu kommen. Durch diese Begegnungen und Freundschaften erkannten wir, dass es zu wenig Therapieangebote für Drogensüchtige gibt. Aus dieser Not heraus gründeten Johannes Wirth und Marcel Mettler 1990 die Quellenhof-Stiftung. Seither sind 25 Jahre vergangen und sowohl die GvC-Bewegung wie auch die Quellenhof-Stiftung sind zu grossen Werken herangewachsen.

Heute…

Heute arbeiten wir als Stiftung unter Menschen mit suchtbedingten Problemen wie auch mit Menschen, die unter psychischen Beeinträchtigungen leiden. Seit 2003 engagieren wir uns auch für Teenager mit schwierigen Lebenshintergründen. «Gottes Liebe in Aktion» ist unser Motto und damit wollen wir ein Mosaikstück der diakonischen Kirchengeschichte der Region Winterthur sein. Wir setzen alles daran, dass die uns anvertrauten Menschen mit Gottes Liebe in Berührung kommen und ihre von Gott geschenkten Talente wieder oder neu entdecken können. In den verschiedenen Wohn- und Arbeitsbereichen begleiten und betreuen wir gegenwärtig mehr als 120 Männer und Frauen mit suchtbedingten und psychischen Problemen sowie Jugendliche mit erhöhtem Unterstützungsbedarf. In 16 verschiedenen Berufen bilden wir mehr als 25 Lernende aus, die eine IV-berufliche Massnahme haben. Um diesen sozialen Auftrag erfüllen zu können, beschäftigen wir über 85 Mitarbeitende. Ausserdem sind wir pro Jahr auf rund 900‘000 Franken Spenden angewiesen, die dazu dienen, nicht finanzierte Personen aufnehmen zu können und Ausbauprojekte zu finanzieren.